RANGE ROVER EVOQUE UND LAND ROVER DISCOVERY SPORT JETZT AUCH ALS PLUG-IN HYBRIDE

 

  • Unter Strom: Ran­ge Rover Evo­que und Land Rover Dis­co­very Sport als effi­zi­en­te Plug-in Hybri­de (PHEV) mit CO2-Emis­sio­nen ab 43 g/km und einer elek­tri­schen Reich­wei­te von bis zu 68 km
  • Effi­zi­ent, kul­ti­viert, leis­tungs­stark: Der Plug-in Hybrid­an­trieb kom­bi­niert einen neu­en, 147 kW (200 PS) star­ken 1.5 Liter Inge­ni­um Drei­zy­lin­der-Ben­zin­mo­tor samt Achtgang­au­to­ma­tik mit einem 80 kW (109 PS) leis­ten­den Elek­tro­mo­tor als Hinterachsantrieb
  • Effi­zi­ent auch bei den Kos­ten: Die Plug-in Hybrid­lö­sung bringt Pri­vat­leu­ten wie Unter­neh­men Kos­ten­vor­tei­le in Gestalt nied­ri­ger Betriebs- und Unter­halts­kos­ten – dank kom­bi­nier­ten WLTP-Ver­brauchs­wer­ten ab 1,9 l/100 km und güns­ti­ge­rer Besteuerung
  • Ein­fa­ches und schnel­les Laden: Auf­la­dung von 0 auf 80 Pro­zent Kapa­zi­tät in nur 30 Minu­ten an öffent­li­chen 32-kW-Gleich­strom-Lade­säu­len – an einer 7‑KW-Wall­box mit Wech­sel­strom dau­ert die Auf­la­dung auf 80 Pro­zent eine Stun­de und 24 Minuten
  • Cle­ver und fle­xi­bel: Das PHEV-Sys­tem kann auf drei Arten genutzt wer­den – rein elek­trisch, aus­schließ­lich mit Ben­zin­mo­tor oder in einer Kom­bi­na­ti­on aus bei­den, wobei die Steue­rung die Navi­ga­ti­ons- und GPS-Daten zur Effi­zi­enz­op­ti­mie­rung nutzt
  • Brei­te Aus­wahl: Land Rover bie­tet Evo­que und Dis­co­very Sport als PHEV-Model­le P300e an – mit den Aus­stat­tungs­va­ri­an­ten S, SE und HSE sowie als Stan­dard- und R‑Dynamic Model­le und mit Rädern von 18 bis 20 Zoll
  • Bestell­bü­cher sind geöff­net: Kon­fi­gu­ra­ti­on und Bestel­lung der neu­en PHEV-Model­le unter www.landrover.de – Preis­emp­feh­lun­gen für den Ran­ge Rover Evo­que P300e PHEV ab 50.750 Euro und für den Land Rover Dis­co­very Sport P300e PHEV ab 49.255 Euro

 

Kron­berg, 22. April 2020 – Land Rover setzt sei­ne Elek­tri­fi­zie­rungs­stra­te­gie fort: Der größ­te bri­ti­sche Auto­her­stel­ler bringt sei­ne bei­den kom­pak­ten Pre­mi­um-SUV Ran­ge Rover Evo­que und Land Rover Dis­co­very Sport auch als beson­ders umwelt­scho­nen­de PHEV-Model­le mit Plug-in Hybrid­an­trieb auf den Markt. Die jetzt prä­sen­tier­ten P300e Vari­an­ten des bri­ti­schen Duos kom­bi­nie­ren einen neu­en, 147 kW (200 PS) star­ken 1.5 Liter Inge­ni­um Drei­zy­lin­der-Ben­zin­mo­tor samt Achtgang­au­to­ma­tik mit einem 80 kW (109 PS) leis­ten­den Elek­tro­mo­tor als Hin­ter­achs­an­trieb – ein Paket, das für nied­ri­ge Ver­brauchs­wer­te, her­vor­ra­gen­de Leis­tungs­da­ten und die Land Rover typi­schen Qua­li­tä­ten auf jedem Unter­grund bürgt. Wäh­rend die CO2-Emis­sio­nen der PHEV-Model­le bei 43 g/km begin­nen, ist mit den Plug-in Vari­an­ten von Evo­que und Dis­co­very Sport eine rein elek­tri­sche Reich­wei­te von bis zu 68 Kilo­me­tern möglich. 

Wie bei den übri­gen Vari­an­ten der bei­den belieb­ten Bau­rei­hen bil­det auch beim Evo­que P300e und beim Dis­co­very Sport P300e die hoch­mo­der­ne Pre­mi­um-Trans­ver­sa­le-Archi­tek­tur (PTA) die Basis. Sie war von vorn­her­ein dafür kon­zi­piert, dass sie mit elek­tri­schen Antrie­ben kom­bi­niert wer­den kann –  PTA ist zugleich ein Garant für das Land Rover typi­sche hohe Leis­tungs­ver­mö­gen auf jedem Ter­rain. Die neu­en Plug-in Hybrid­mo­del­le erwei­tern das Ange­bot inno­va­ti­ver Antrie­be: Bis­her waren die Model­le Ran­ge Rover Evo­que und Land Rover Dis­co­very Sport bereits in Ben­zin- und Die­sel­aus­füh­rung mit 48-Volt Mild-Hybrid lie­fer­bar. Die neu­en PHEV-Model­le tre­ten nun an die Sei­te der Mild-Hybride.

Die Inge­ni­um Moto­ren­fa­mi­lie wur­de von Jagu­ar Land Rover kon­zi­piert und ent­wi­ckelt – die Trieb­wer­ke lau­fen in unse­ren eige­nen Wer­ken vom Band. Die Inge­ni­um Fami­lie ist modu­lar, ska­lier­bar und fle­xi­bel, sie erlaubt uns des­halb als einem der ers­ten Her­stel­ler, ein Plug-in Hybrid­sys­tem mit Drei­zy­lin­der auf den Markt zu brin­gen. Damit bekom­men unse­re Kun­den noch mehr Mög­lich­kei­ten. Die Kom­bi­na­ti­on aus Elek­tri­fi­zie­rung, Down­si­zing und Gewichts­re­du­zie­rung bringt eine Men­ge Vor­tei­le – beim Ver­brauch eben­so wie bei der elek­tri­schen Reich­wei­te und der Mög­lich­keit, emis­si­ons­frei in der Stadt zu fah­ren. Ob auf lan­gen Stre­cken, im Gelän­de oder inner­orts: Unse­re neu­en Plug-in Hybri­de ver­fü­gen über das gleich hohe Leis­tungs­ver­mö­gen und die Gelas­sen­heit, für die Land Rover Model­le bekannt sind – und dies kom­bi­niert mit der Opti­on emis­si­ons­frei­er elek­tri­scher Fort­be­we­gung und mit erst­klas­si­ger Effizienz

NICK ROGERS, JAGUAR LAND ROVER VORSTAND TECHNIK

Die neu­en PHEV-Model­le von Ran­ge Rover Evo­que und Land Rover Dis­co­very Sport über­zeu­gen mit nach­hal­ti­ger Leis­tung. In dem Sys­tem wir­ken ein neu­er, 147 kW (200 PS) star­ker 1.5 Liter Drei­zy­lin­der-Ben­zin­mo­tor aus der Inge­ni­um Rei­he und ein in die Hin­ter­ach­se inte­grier­ter Elek­tro­mo­tor mit 80 kW (109 PS) zusam­men. Der E‑Antrieb erhält dabei sei­ne Ener­gie aus einem unter den Rück­sit­zen plat­zier­ten Lithi­um-Ionen-Akku mit 15 kWh Kapa­zi­tät. Das Paket aus Ver­bren­ner und Elek­tro­mo­tor ver­schafft den bri­ti­schen Kom­pakt-SUV zügi­ge Beschleu­ni­gungs­wer­te: Wäh­rend der Evo­que in 6,4 Sekun­den von 0 auf 100 km/h sprin­tet, benö­tigt der Dis­co­very Sport in der glei­chen Dis­zi­plin mit 6,6 Sekun­den nur unwe­sent­lich mehr Zeit. Ist das Duo rein mit E‑Power unter­wegs, ist ein Höchst­tem­po von bis zu 135 km/h möglich.

Her­aus­ra­gend prä­sen­tiert sich fer­ner die Effi­zi­enz in Gestalt von Ver­brauch und Emis­sio­nen. Nach WLTP-Ver­fah­ren kommt der Ran­ge Rover Evo­que P300e auf gera­de ein­mal 43 g/km CO2-Emis­sio­nen und einen kom­bi­nier­ten Ver­brauch von 1,9 Liter auf 100 Kilo­me­ter. Rein elek­trisch und somit ohne Aus­puf­femis­sio­nen kann der neue Evo­que PHEV bis zu 68 Kilo­me­ter zurück­le­gen. Kaum anders stellt sich die Daten­la­ge beim Land Rover Dis­co­very Sport P300e dar. Er fährt aus­schließ­lich mit E‑Antrieb bis zu 64 Kilo­me­ter weit, der kom­bi­nier­te WLTP-Ver­brauch liegt bei 2,0 Liter pro 100 Kilo­me­ter und die CO2-Emis­sio­nen bei 46 g/km.

  • Sys­tem­leis­tung: 227 kW (309 PS) 
  • Dreh­mo­ment­ma­xi­mum: 540 Nm*
  • Kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch nach WLTP-Ver­fah­ren: 1,9 l/100 km
  • Kom­bi­nier­te CO2-Emis­sio­nen nach WLTP-Ver­fah­ren: 43 g/km
  • Elek­tri­sche Reich­wei­te: 68 km
  • Schnell­la­dung von 0 auf 80 %: in 30 Minuten**

  • Sys­tem­leis­tung: 227 kW (309 PS) 
  • Dreh­mo­ment­ma­xi­mum: 540 Nm*
  • Kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch nach WLTP-Ver­fah­ren: 2,0 l/100 km
  • Kom­bi­nier­te CO2-Emis­sio­nen nach WLTP-Ver­fah­ren: 46 g/km
  • Elek­tri­sche Reich­wei­te: 64 km
  • Schnell­la­dung von 0 auf 80 %: in 30 Minuten**

* Ben­zin- und Elek­tro­mo­tor errei­chen ihre Leis­tungs­spit­zen bei unter­schied­li­chen Drehzahlen
** an einer 32-kW-Schnell­la­de­säu­le – Lade­zei­ten kön­nen variieren

Drei wähl­ba­re Fahrmodi

Die Fah­re­rin bzw. der Fah­rer der neu­en PHEV-Model­le des Evo­que und des Dis­co­very Sport kön­nen unter drei ver­schie­de­nen Fahr­mo­di die für sie oder ihn pas­sen­de wäh­len – zum Bei­spiel für effi­zi­en­tes Fah­ren in der Stadt oder auf der Autobahn: 

  1. HYBRID-Modus (als Stan­dard-Ein­stel­lung): Dabei fin­det die Steue­rung auto­ma­tisch die best­mög­li­che Kom­bi­na­ti­on aus Ben­zin- und Elek­tro­an­trieb für die jewei­li­ge Situa­ti­on. Die Regel­stra­te­gie ent­schei­det dabei auf Basis von Fak­to­ren wie Fahr­be­din­gun­gen oder Ener­gie­vor­rat in den Akkus. Sobald ein Ziel in das Navi­ga­ti­ons­sys­tem ein­ge­ge­ben wird, nutzt die Prä­di­ka­ti­ve Ener­gie­op­ti­mie­rungs­funk­ti­on PEO Navi- und GPS-Daten zur Maxi­mie­rung von Effi­zi­enz und Komfort.
  2. EV-Modus (Electric Vehi­cle): Hier wer­den Evo­que und Dis­co­very Sport aus­schließ­lich per E‑Motor ange­trie­ben, gespeist vom Ener­gie­vor­rat in den Akkus – für geräusch­ar­mes und emis­si­ons­frei­es Fahren.
  3. SAVE-Modus: Die­se Ein­stel­lung räumt dem Ver­bren­nungs­mo­tor Vor­rang ein. Wäh­rend der Ben­zi­ner als Haupt­an­triebs­quel­le dient, wird der Bat­te­rie­la­de­stand auto­ma­tisch auf dem gewähl­ten Niveau gehalten. 

Fort­schritt­li­che PHEV-Technologie

Für die aktu­el­len Genera­tio­nen des Ran­ge Rover Evo­que und des Land Rover Dis­co­very Sport berei­tet die hoch­mo­der­ne Pre­mi­um-Trans­ver­sa­le-Archi­tek­tur (PTA) eine opti­ma­le Grund­la­ge. Bereits bei der Kon­zep­ti­on der Archi­tek­tur wur­de die Inte­gra­ti­on von Plug-in und Mild-Hybrid­tech­no­lo­gien ein­ge­plant. So fin­det die Hard­ware der E‑Antriebe unter­halb des Kabi­nen­bo­dens Platz, ohne das Raum­an­ge­bot für die Pas­sa­gie­re zu beeinträchtigen.

Der elek­tri­sche Hin­ter­achs­an­trieb (ERAD – Electric Rear Axle Dri­ve) bezieht sei­ne Ener­gie aus einem Lithi­um-Ionen-Akku mit 15 kWh Kapa­zi­tät. Die kom­pakt bau­en­de Bat­te­rie besteht aus 84 pris­ma­ti­schen Zel­len, die in sie­ben 50-Ah-Modu­len mit je zwölf Zel­len zusam­men­ge­fasst sind. Ein sechs Mil­li­me­ter dickes Stahl­ge­häu­se schützt den Akku gegen äuße­re Ein­flüs­se, so dass die hohen Fähig­kei­ten der Model­le in jedem Ter­rain unein­ge­schränkt erhal­ten bleiben. 

Herz­stück von ERAD ist ein eben­so leich­ter und kom­pak­ter wie effi­zi­en­ter Per­ma­nent­ma­gnet-Syn­chron­mo­tor. Um den Bau­raum opti­mal zu nut­zen, erhielt der Motor kon­zen­tri­sche Antriebs­wel­len und ein Ein­gangs­ge­trie­be, wäh­rend der Inver­ter eben­falls in das ERAD-Gehäu­se inte­griert wur­de. Das gesam­te Modul wie­der­um plat­zier­ten die Ent­wick­ler geschickt inner­halb der Integral-Hinterachse.

Bei Geschwin­dig­kei­ten über 135 km/h wird der Elek­tro­mo­tor ent­kop­pelt, um den Wie­der­stand im Antriebs­strang zu sen­ken und so die Effi­zi­enz zu stei­gern. Fah­ren Evo­que oder Dis­co­very Sport wie­der lang­sa­mer als 135 km/h, ist der Stro­mer über­gangs­los erneut am Vor­wärts­kom­men beteiligt. 

Eine wei­te­re tech­ni­sche Inno­va­ti­on ver­birgt sich unter den Vor­der­sit­zen: die kom­pak­te Hoch­volt-Ver­tei­ler­box. Sie besteht zum einen aus dem DC/DC-Wand­ler zur Umwand­lung von Leis­tung aus der Hoch­volt­bat­te­rie, um Span­nung in das 12-Volt-Bord­netz lie­fern zu kön­nen – und zum ande­ren aus dem 7‑kW-Bord­la­de­ge­rät, mit des­sen Hil­fe die PHEV-Model­le über ein Lade­ka­bel Ener­gie aus dem Strom­netz bezie­hen können. 

Zur Kon­fi­gu­ra­ti­on zählt wei­ter­hin ein Rie­men-Star­ter-Gene­ra­tor-Inver­ter. Intel­li­gen­tes Strom­ma­nage­ment sorgt dafür, dass reku­pe­rier­te Ener­gie zur Hoch­volt­bat­te­rie gelangt – zur spä­te­ren Ver­wen­dung oder für unmit­tel­ba­ren Gebrauch, etwa wenn All­rad­an­triebs­fä­hig­kei­ten gefragt sind. 

Anstel­le des her­kömm­li­chen Hydrau­lik-Brems­sys­tems ver­fü­gen Evo­que und Dis­co­very Sport als PHEV über ein neu ent­wi­ckel­tes Bra­ke-by-Wire-Sys­tem. Es wech­selt naht­los zwi­schen rege­ne­ra­ti­vem Brem­sen und kon­ven­tio­nel­ler Rei­bungs­brem­se – und erzeugt so ein gleich­mä­ßi­ges und prä­zi­ses Pedal­ge­fühl. Bra­ke-by-Wire stellt hier beim rege­ne­ra­ti­ven Brem­sen bis zu 0,2 g Ver­zö­ge­rung bereit. Dane­ben bürgt das Sys­tem für höchst­mög­li­che Ener­gie­ef­fi­zi­enz, denn im Schie­be­be­trieb nutzt es die kine­ti­sche Ener­gie des Fahr­zeugs zum Laden der Akkus.

Ins­ge­samt wur­den die ein­zel­nen Kom­po­nen­ten des PHEV-Sys­tems durch­dacht inner­halb der Fahr­zeug­struk­tur ver­teilt. Dies senkt den Fahr­zeug­schwer­punkt um sechs Pro­zent und opti­miert die Gewichtsverteilung. 

Beque­mes und schnel­les Laden

Land Rover bestückt Evo­que P300e und Dis­co­very Sport P300e mit einem Mode-2-Lade­ka­bel für den Anschluss zu Hau­se. Damit kön­nen die PHEV-Model­le an einer gewöhn­li­chen Haus­halts­steck­do­se in 6 Stun­den 42 Minu­ten kom­plett auf­ge­la­den wer­den: ide­al für die Ener­gie­spei­che­rung über Nacht. Schnel­ler geht es mit dem Mode-3-Lade­ka­bel. Es passt zu 7‑kW-Wall­bo­xen mit Wech­sel­strom oder öffent­li­chen Wech­sel­strom-Lade­säu­len. Auf die­se Wei­se lässt sich der Akku in einer Stun­de und 24 Minu­ten von 0 auf 80 Pro­zent sei­ner Kapa­zi­tät mit Ener­gie ver­se­hen. Noch zügi­ge­re Mög­lich­kei­ten eröff­net das stän­dig wach­sen­de Netz öffent­li­cher Gleich­strom-Lade­säu­len: mit 32 kW sind in knap­pen 30 Minu­ten wie­der 80 Pro­zent Ener­gie in einem zuvor lee­ren Akku. 

Zugang zum Strom­an­schluss fin­den die Nut­zer des Evo­que PHEV oder Dis­co­very Sport PHEV über eine Klap­pe im hin­te­ren Kot­flü­gel – genau gegen­über der Tankklappe. 

Kon­takt zu ihren Fahr­zeu­gen kön­nen die Besit­ze­rin­nen und Besit­zer der neu­en Plug-in Hybrid­mo­del­le über die Land Rover InCon­trol Remo­te Smart­pho­ne-App hal­ten. Ob daheim oder unter­wegs: Mit­hil­fe der App lässt sich einer­seits der Lade­sta­tus des Akkus über­wa­chen und ande­rer­seits der Wagen für die nächs­te Fahrt vor­be­rei­ten. Auch ein Lade­timer zählt zum Funk­ti­ons­um­fang der App: Dank der Mög­lich­keit zeit­ge­steu­er­ten Auf­la­dens kön­nen güns­ti­ge Strom­ta­ri­fe in Schwach­last­zei­ten genutzt werden. 

Wei­ter­hin haben die Nut­zer die Opti­on der auto­ma­ti­schen Vor­kon­di­tio­nie­rung von Akku und Innen­raum­tem­pe­ra­tur vor Fahrt­be­ginn. Die Nut­zung von Netz­strom beim ange­schlos­se­nen Fahr­zeug, statt dem Akku nach dem Start Ener­gie zu ent­zie­hen, bringt vie­le Vor­tei­le – nicht zuletzt eine grö­ße­re Reich­wei­te und mehr Kom­fort für die Passagiere. 

Neu­er 1.5 Liter Dreizylinder-Benzinmotor

In den jetzt prä­sen­tier­ten PHEV-Model­len des Evo­que und des Dis­co­very Sport schla­gen zwei hoch­mo­der­ne Her­zen: neben dem E‑Aggregat an der Hin­ter­ach­se ein neu­er, 1,5 Liter-3-Zylin­der Ben­zin­mo­tor. Er ist das jüngs­te Mit­glied der modu­lar auf­ge­bau­ten und hoch­fle­xi­blen Inge­ni­um-Moto­ren­fa­mi­lie, die nun­mehr aus Vari­an­ten mit drei, vier und sechs Zylin­dern besteht. 

Der Voll­alu­mi­ni­um-Drei­zy­lin­der ist nicht nur 37 Kilo leich­ter als sein Pen­dant mit vier Töp­fen, er bringt außer­dem viel Leis­tung mit Lauf­ru­he und außer­or­dent­li­cher Effi­zi­enz in Einklang. 

Das klein­vo­lu­mi­ge Trieb­werk weist beson­ders wenig Rei­bung auf – ein ent­schei­den­der Bei­trag zur Effi­zi­enz der neu­en Inge­ni­um-Antriebs­al­ter­na­ti­ve. Der Abgas­krüm­mer ist in den Alu­mi­ni­um-Zylin­der­kopf inte­griert, was nicht nur die Auf­wärm­zei­ten ver­kürzt. Der mini­mier­te Abstand zwi­schen Aus­lass­öff­nun­gen und dem Tur­bi­nen­rad des Laders ermög­licht ein rasches Ansprechen.

Die Kon­fi­gu­ra­ti­on mit drei Zylin­dern sorgt wei­ter­hin für ein ver­bes­ser­tes Abgas-Strö­mungs­ver­hal­ten, sodass das Tur­bi­nen­rad prak­tisch ohne Ver­zö­ge­rung Lade­druck bereit­stellt. Ein hoch­ef­fi­zi­en­ter Lade­luft­küh­ler mit Was­ser­küh­lung gewähr­leis­tet fer­ner eine gleich­blei­bend hohe Luft­dich­te in den Brenn­räu­men und damit für reich­lich Leis­tung und hohe Effi­zi­enz über den gesam­ten Drehzahlbereich. 

Eben­so wie die bereits bekann­ten Mild-Hybrid-Vier­zy­lin­der­mo­to­ren ist auch der neue Inge­ni­um-Drei­zy­lin­der mit einem inte­grier­ten rie­men­ge­trie­be­nen Star­ter-Gene­ra­tor bestückt. Er gewinnt par­al­lel zum ERAD-Sys­tem Ener­gie beim Brem­sen und im Schie­be­be­trieb zurück und lei­tet die­se zum Akku wei­ter. Dar­über hin­aus erlaubt der Star­ter-Gene­ra­tor einen sanf­te­ren, lei­se­ren und schnel­le­ren Stopp-Start-Betrieb als kon­ven­tio­nel­le Anlasser. 

Neu­es Achtgang-Automatikgetriebe

Die Land Rover Ent­wick­ler ent­schie­den sich beim Evo­que PHEV und Dis­co­very Sport PHEV jeweils für ein neu­es, sei­den­weich schal­ten­des Auto­ma­tik­ge­trie­be mit acht Gän­gen. Es passt ide­al zu Leis­tungs­cha­rak­te­ris­tik und Dreh­mo­ment­ab­ga­be des Drei­zy­lin­der-Ben­zin­mo­tors und har­mo­niert zugleich mit dem elek­tri­schen Hin­ter­achs­an­trieb. Die neue Achtgang­au­to­ma­tik ist fünf Kilo­gramm leich­ter als das bekann­te Neungang­ge­trie­be und über­zeugt mit kaum merk­li­chen Schaltvorgängen.

Die Bestell­bü­cher für die neu­en PHEV-Model­le sind ab sofort geöff­net: Kon­fi­gu­ra­ti­on und Bestel­lung sind unter www.landrover.de mög­lich. Die unver­bind­li­chen Preis­emp­feh­lun­gen für den Ran­ge Rover Evo­que P300e PHEV betra­gen ab 50.750 Euro und für den Land Rover Dis­co­very Sport P300e PHEV ab 49.250 Euro. 

Mit der hohen rein­elek­tri­schen Reich­wei­te sind die bei­den PHEV-Model­le als Fir­men­fahr­zeu­ge und für Flot­ten beson­ders attrak­tiv. Wegen der hohen Umwelt­ver­träg­lich­keit wer­den die­se Fahr­zeu­ge steu­er­be­güns­tigt. Wer einen Ran­ge Rover Evo­que PHEV oder einen Land Rover Dis­co­very Sport PHEV als Fir­men­fahr­zeug ordert, muss den geld­wer­ten Vor­teil für die Pri­vat­nut­zung nur mit 0,5 Pro­zent statt 1,0 Pro­zent des Neu­wa­gen­wer­tes ver­steu­ern. Das bedeu­tet eine Hal­bie­rung der monat­li­chen Abzü­ge für einen Firmenwagen.

 


Ver­brauchs- und Emis­si­ons­wer­te Ran­ge Rover Evo­que Modell­jahr 2020
Ran­ge Rover Evo­que D150 mit 110 kW (150 PS), FWD Schaltgetriebe
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 5,4 l/100 km; 143 g/km)
Ran­ge Rover Evo­que D150 mit 110 kW (150 PS), AWD Auto­ma­tik MHEV
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 5,4 l/100 km; 142 g/km)
Ran­ge Rover Evo­que D180 mit 132 kW (180 PS), AWD Auto­ma­tik MHEV
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 5,7–5,5 l/100 km; 149–145 g/km)
Ran­ge Rover Evo­que D240 mit 177 kW (240 PS), AWD Auto­ma­tik MHEV
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 6,2–5,9 l/100 km; 162–156 g/km)
Ran­ge Rover Evo­que P200 mit 147 kW (200 PS), AWD Auto­ma­tik MHEV
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 7,8–7,6 l/100 km; 176–173 g/km)
Ran­ge Rover Evo­que P250 mit 184 kW (250 PS), AWD Auto­ma­tik MHEV
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 7,9–7,7 l/100 km; 179–176 g/km)
Ran­ge Rover Evo­que P300 mit 221 kW (300 PS), AWD Auto­ma­tik MHEV
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 8,4–8,2 l/100 km; 191–185 g/km)
Ran­ge Rover Evo­que P300e mit 227 kW (309 PS), AWD Auto­ma­tik PHEV
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 1,9 l/100 km; 43 g/km)
Ver­brauchs- und Emis­si­ons­wer­te Land Rover Dis­co­very Sport Modell­jahr 2020
Dis­co­very Sport D150 mit 110 kW (150 PS), FWD Schalt­ge­trie­be, 5-/7‑­Sit­zer
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 5,7–5,3 l/100km; 149–140 g/km)
Dis­co­very Sport D150 mit 110 kW (150 PS), AWD Auto­ma­tik MHEV, 5-/7‑­Sit­zer
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 5,6–5,5 l/100km; 148–144 g/km)
Dis­co­very Sport D180 mit 132 kW (180 PS), AWD Auto­ma­tik MHEV, 5-/7‑­Sit­zer
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 5,8–5,6 l/100km; 152–147 g/km)
Dis­co­very Sport D240 mit 177 kW (240 PS), AWD Auto­ma­tik MHEV, 5-/7‑­Sit­zer
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 6,5–6,2 l/100km; 170–163 g/km)
Dis­co­very Sport P200 mit 147 kW (200 PS), AWD Auto­ma­tik MHEV, 5-/7‑­Sit­zer
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 8,0–7,8 l/100km; 180–177 g/km)
Dis­co­very Sport P250 mit 184 kW (249 PS), AWD Auto­ma­tik MHEV, 5-/7‑­Sit­zer
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 8,0–7,9 l/100km; 183–179 g/km)
Dis­co­very Sport P300e mit 227 kW (309 PS), AWD Auto­ma­tik PHEV
(kom­bi­nier­ter Kraft­stoff­ver­brauch und CO2-Emis­si­on: 2,0 l/100 km; 46 g/km)
Land Rover Ver­brauchs- und Emissionswerte
Plug-in Hybrid Ran­ge Rover, Plug-in Hybrid Ran­ge Rover Sport, Land Rover Defen­der, Land Rover Dis­co­very Sport, Land Rover Dis­co­very, Ran­ge Rover Evo­que, Ran­ge Rover Velar, Ran­ge Rover Sport, Ran­ge Rover, Ran­ge Rover SVAu­to­bio­gra­phy Dynamic: 
Kraft­stoff­ver­brauch im kom­bi­nier­ten Test­zy­klus (NEFZ): Ran­ge Rover Kom­pres­sor 5.0 Liter V8: 12,8 l/100 km – Plug-in Hybrid Ran­ge Rover Evo­que: 1,9 l/100 km

Strom­ver­brauch

im kom­bi­nier­ten Test­zy­klus (NEFZ): Plug-in Hybrid Ran­ge Rover Evoque:
18 kWh/100 km

CO2-Emis­sio­nen

im kom­bi­nier­ten Test­zy­klus (NEFZ): Ran­ge Rover Kom­pres­sor 5.0 Liter V8: 
298 g/km – Plug-in Hybrid Ran­ge Rover Evo­que: 43 g/km 
Die Anga­ben zu Kraft­stoff­ver­brauch, CO2-Emis­sio­nen und Strom­ver­brauch wur­den schon nach der Richt­li­nie VO(EG) 692/2008 auf Basis des neu­en WLTP-Test­zy­klus ermit­telt und zur Ver­gleich­bar­keit auf NEFZ-Wer­te zurück­ge­rech­net. Für die Bemes­sung von Steu­ern und ande­ren fahr­zeug­be­zo­ge­nen Abga­ben auf Basis von Ver­brauchs- und Emis­si­ons­wer­ten kön­nen ande­re als die hier ange­ge­be­nen Wer­te gel­ten. Abhän­gig von Fahr­wei­se, Stra­ßen- und Ver­kehrs­ver­hält­nis­sen sowie Fahr­zeug­zu­stand kön­nen sich in der Pra­xis abwei­chen­de Ver­brauchs­wer­te ergeben. 
Anga­ben zu den Kraft­stoff­ver­bräu­chen und CO2-Emis­sio­nen bei Spann­brei­ten in Abhän­gig­keit vom ver­wen­de­ten Rad-/Rei­fen­satz.
Der Leit­fa­den ist eben­falls im Inter­net unter www.dat.de verfügbar.