Neu gestyl­te Front- und Heck­par­tie ver­mit­telt kom­pro­miss­lo­sen und selbst­be­wuss­ten Auf­tritt des rein­ras­si­gen Jagu­ar Sportwagens.

 

  • Neu gestyl­te Front- und Heck­par­tie ver­mit­telt kom­pro­miss­lo­sen und selbst­be­wuss­ten Auf­tritt des rein­ras­si­gen Jagu­ar Sportwagens
  • Fah­rer­ori­en­tier­tes Cock­pit mit in hoher Hand­werks­kunst ver­ar­bei­te­ten Mate­ria­li­en und schö­nen Details
  • Neu­er vir­tu­el­ler 12,3’’ HD Instru­men­ten­ein­satz, Apple Car­Play und Android Auto, zwei hoch­wer­ti­ge Meri­di­an Soundsysteme
  • 5,0‑Liter-V8-Kompressormotor mit 423 kW (575 PS)* beschleu­nigt den F‑TYPE R in 3,7 Sekun­den von 0 auf 100 km/h; Fahr­werk mit neu­en Federn, Dämp­fern, Sta­bi­li­sa­to­ren und ver­stärk­ten hin­te­ren Achsschenkeln
  • Neu­er V8-Kom­pres­sor­mo­tor mit 331 kW (450 PS)* in Kom­bi­na­ti­on mit Hin­ter­rad- oder Allradantrieb
  • Acht­stu­fen-Quicks­hift-Auto­ma­tik zuguns­ten noch schnel­le­rer und kna­cki­ge­rer Gang­wech­sel neu kalibriert
  • Limi­tier­te First Edi­ti­on mit Exte­ri­eur Design Paket, Dach in schwar­zer Kon­trast­far­be, exklu­si­ven 20-Zoll-Leicht­me­tall­fel­gen und zwölf­fach ver­stell­ba­ren Per­for­mance Sit­zen in Wind­sor Leder mit gestepp­tem Monogramm
  • Der neue F‑Type ist ab sofort bestell­bar und star­tet ab 64.200 Euro, inklu­si­ve Jagu­ar Care: 3 Jah­re Garan­tie, alle Inspek­tio­nen bis maxi­mal 100.000 km

 

Whitley/Kronberg, 2. Dezem­ber 2019 – Jagu­ar macht sei­nen cha­ris­ma­ti­schen Sport­wa­gen F‑TYPE mit einer umfang­rei­chen Modell­pfle­ge fit für die 2020er-Jah­re. Der viel­fach preis­ge­krön­te Zwei­sit­zer in Cou­pé- und Cabrio­let-Form prä­sen­tiert sich nach einem inten­si­ven Besuch im Jagu­ar Design­stu­dio nun auf­re­gen­der denn je – Jagu­ar Design-DNA form­voll­endet in ihrer puris­ti­schen Form. Dank einer Front­par­tie mit schma­le­ren Schein­wer­fern, einer neu geform­ten Motor­hau­be und eines eben­falls modi­fi­zier­ten Hecks steht der F‑TYPE jetzt noch mus­ku­lö­ser und dyna­mi­scher auf dem Asphalt. In der mit hoch­wer­ti­gen Mate­ria­li­en aus­ge­schla­ge­nen Kabi­ne glänzt als wich­tigs­te Neu­heit ein zen­tra­les TFT-HD-Instru­men­ten­dis­play im Groß­for­mat 12,3’’. Das Moto­ren­an­ge­bot star­tet mit dem Zwei­li­ter-Tur­bo-Vier­zy­lin­der P300, ergänzt um eine neue Vari­an­te des legen­dä­ren V8 Kom­pres­sors von Jagu­ar mit 331 kW (450 PS)* und dem auf nun­mehr 423 kW (575 PS)* erstark­ten V8 für das Top­mo­dell F‑TYPE R. Für den welt­weit bereits mit 178 Prei­sen aus­ge­zeich­ne­ten F‑TYPE in jüngs­ter Evo­lu­ti­ons­stu­fe öff­net Jagu­ar ab sofort die Bestell­bü­cher; zum Händ­ler rol­len die neu­en Model­le ab März und zu Prei­sen ab 64.200 Euro. 

Alle Moto­ren des neu­en F‑TYPE sind mit der Acht­stu­fen-Quicks­hift-Auto­ma­tik von ZF ver­bun­den. Über sie kön­nen beson­ders fahr­ak­ti­ve Pilo­ten auch von Hand schal­ten – ent­we­der über die Lenk­rad­schalt­wip­pen oder den auf der Mit­tel­kon­so­le plat­zier­ten SportS­hift-Wähl­he­bel. Dabei bie­tet Jagu­ar die F‑TY­PE-Vari­an­ten mit Hin­ter­rad- und All­rad­an­trieb an. Beim neu­en P450 kön­nen Kun­den zwi­schen bei­den Antriebs­for­men wäh­len; der P300 kommt ab Werk ein­zig mit Hinterrad‑, der F‑TYPE R aus­schließ­lich mit 4x4-Trak­ti­on zur Auslieferung.

Im Cock­pit legt Jagu­ar den Fokus auf zum Fah­rer ori­en­tier­te Bedien­ele­men­te und Anzei­gen. Deut­lich gemacht spe­zi­ell in Form des zen­tra­len, kon­fi­gu­rier­ba­ren und hoch­auf­lö­sen­den TFT-Instru­men­ten-Dis­plays im For­mat 12,3’’. Das Touch Pro-Info­tain­ment­sys­tem auf der Mit­tel­kon­so­le ver­fügt ab Werk über Apple Car­Play und Android Auto, sowie eine „Software-over-the-air“-Funktion, wel­che Soft­ware-updates anzeigt und die­se nach Zustim­mung des Fah­rers im Hin­ter­grund durch­führt. Zwei hoch­klas­si­ge Meri­di­an Sound­sys­te­me bür­gen für eine Klang­wie­der­ga­be auf Konzertsaal-Niveau.

JULIAN THOMPSON, JAGUAR DESIGNDIREKTOR, sagt: „Zeich­ne den schöns­ten Sport­wa­gen der Welt, mit dem Puris­mus, den Pro­por­tio­nen und der Prä­senz, die unmiss­ver­ständ­lich die Mar­ken­wer­te von Jagu­ar ver­kör­pern. Die­ser Her­aus­for­de­rung haben wir uns gestellt. Und so ist er neue F‑TYPE jetzt dra­ma­ti­scher denn je, mit noch stär­ke­rer Klar­heit in jener Linie, jeder Ober­flä­che und jedem Fea­ture. Form­voll­endet mit der Jagu­ar Design-DNA. Sta­te-of-the-art-Tech­no­lo­gien in Ver­bin­dung mit luxu­riö­sen Mate­ria­li­en und Ober­flä­chen brin­gen Schön­heit und Funk­tio­na­li­tät in ein Cock­pit, das schon vor Fahrt­an­tritt Fah­rer und Bei­fah­rer glei­cher­ma­ßen erfreut. Jagu­ar baut seit über 70 Jah­ren Sport­wa­gen, und die­se gro­ße Ver­gan­gen­heit hat mein Team inspi­riert, etwas wirk­lich Außer­ge­wöhn­li­ches zu schaffen.“ 

Das viel­fach aus­ge­zeich­ne­te F‑TY­PE-Design hat das Jagu­ar Design-Team in eine Rich­tung wei­ter­ent­wi­ckelt, die der iko­ni­schen Form des Sport­wa­gens zu noch grö­ße­rer Klar­heit und Straff­heit ver­hilft. Extrem schlan­ke Pixel LED-Schein­wer­fer (F‑Type R – Serie, P300 und P450 optio­nal erhält­lich) mit dezent aktua­li­sier­tem Tag­fahr­licht in mar­ken­ty­pi­scher J‑B­la­de-Signa­tur und ani­mier­ten Blink­leuch­ten mit Wisch­ef­fekt ver­bin­den sich har­mo­nisch mit der neu geform­ten Motor­hau­be und ihrer wie flüs­si­ges Metall wir­ken­den Ober­flä­che. Der neue Front­stoß­fän­ger und der leicht ver­grö­ßer­te Küh­ler­grill ver­stär­ken die visu­el­le Brei­te und den sehr selbst­be­wuss­ten Auf­ritt des Fahr­zeugs zusätzlich.

Auch die hin­te­ren  mus­ku­lös aus­la­den­den Rad­käs­ten beto­nen die dem F‑TYPE inne­woh­nen­de Dra­ma­tik. Vom elek­tri­schen Per­for­mance-SUV Jagu­ar I‑PACE inspi­riert sind schlan­ke­re Rück­leuch­ten in unver­wech­sel­ba­rer LED–Signatur. Ergänzt um ein stil­vol­les Dekor im Stil des H‑förmigen Jagu­ar Heri­ta­ge Logos und einem fei­nen „Nadel­strei­fen“ an der Unterseite.

Das Inte­ri­eur ver­eint tra­di­tio­nel­le Jagu­ar Hand­werks­kunst mit edlen Mate­ria­li­en wie Wind­sor Leder und Ober­flä­chen in sati­nier­tem Chrom. Zu den lie­be­vol­len Details zäh­len gestepp­te sechs­ecki­ge Jagu­ar Heri­ta­ge Mono­gram­me im Schul­ter­be­reich der Sit­ze und in den Tür­ver­klei­dun­gen, Jagu­ar „Leaper“-Motive in den Kopf­stüt­zen und dezen­te „Jagu­ar Est. 1935“-Markierungen auf der Mit­tel­kon­so­le, dem Ent­rie­ge­lungs­knopf des Hand­schuh­fachs und der Sicherheitsgurtführung.

Der in der Dia­go­na­le 12,3’’ gro­ße zen­tra­le HD TFT Instru­men­ten­ein­satz eröff­net die Wahl zwi­schen ver­schie­de­nen Dis­plays, dar­un­ter eine vol­le Kar­ten­dar­stel­lung und – als Stan­dard­ein­stel­lung – eine Ver­si­on mit gro­ßem und domi­nie­ren­den Dreh­zahl­mes­ser. Die­ses Fea­ture stellt den fah­rerfo­kus­sier­ten Cha­rak­ter und das Per­for­mance­po­ten­ti­al des jüngs­ten Jagu­ar F‑TYPE heraus.

Schon beim Ein­stei­gen demons­triert der  F‑TYPE sei­ne Eigen­stän­dig­keit und Indi­vi­dua­li­tät: Zuerst schwin­gen die bün­dig lie­gen­den Tür­grif­fe auto­ma­tisch aus, innen ange­kom­men schwen­ken dann auch die Lüf­tungs­dü­sen sanft in die „Offen“-Stellung.

Danach erweckt der Star­ter­knopf das Auto mit dem für einen F‑TYPE cha­rak­te­ris­ti­schen Aus­puffsound zum Leben.

Alle drei für den F‑TYPE erhält­li­chen Moto­ren ver­fü­gen über eine akti­ve Sport-Abgas­an­la­ge samt einer je nach Modell und Aus­stat­tung bereits ab Werk oder optio­nal instal­lier­ten Klap­pen­steue­rung. Kun­den der bei­den V8-Model­le pro­fi­tie­ren dar­über hin­aus von der neu­en „Quiet start“-Funktion. Sie sorgt dafür, dass nach dem Motor­start die elek­tro­nisch gesteu­er­ten Bypass-Ven­ti­le des hin­te­ren Schall­dämp­fers geschlos­sen blei­ben und sich erst unter Last auto­ma­tisch öff­nen. Falls der Quiet Start nicht erfor­der­lich oder gewünscht ist, kann er auch abge­schal­tet wer­den – ent­we­der durch die Wahl des Dyna­mic-Modus oder – vor Star­ten des Motors – durch Druck auf die Soundtaste.

Das für den F‑TYPE cha­rak­te­ris­ti­sche Fau­chen im Schub­be­trieb bleibt erhal­ten, wäh­rend hoch­ef­fi­zi­en­te und motor­na­he Par­ti­kel­fil­ter die Abga­se rei­ni­gen und die Emis­sio­nen reduzieren.

ALAN VOLKAERTS, BAUREIHENLEITER, JAGUAR F‑TYPE, sagt: „Der über­ar­bei­te­te F‑TYPE ist der defi­ni­ti­ve Jagu­ar Sport­wa­gen und setzt auch wei­ter­hin Stan­dards in punk­to Designpu­ris­mus und Fahr­spaß – er macht jede Fahrt zu einem außer­ge­wöhn­li­chen Erleb­nis. Sei­ne zeit­lo­se Form prä­sen­tiert sich selbst­be­wuss­ter als je zuvor, das vir­tu­el­le HD-Zen­tral­in­stru­ment ver­stärkt die Fah­rer­zen­triert­heit im Inte­ri­eur wei­ter und das Moto­ren­an­ge­bot deckt alle Kun­den­wün­sche ab. Enthu­si­as­ten wer­den den neu­en F‑TYPE R mit dem 423 kW (575 PS)* star­ken V8 Kom­pres­sor schät­zen. Sein auf­ge­wer­te­tes Fahr­werk und der intel­li­gen­te All­rad­an­trieb lie­fern außer­or­dent­li­che Per­for­mance unter allen Bedin­gun­gen, ohne dabei die All­tags­taug­lich­keit zu schmälern.”

Der neue V8 Kom­pres­sor­mo­tor des F‑TYPE P450 ent­wi­ckelt sein maxi­ma­les Dreh­mo­ment von 580 Nm bereits ab 2500 U/min. Jagu­ar bie­tet ihn wahl­wei­se mit All­rad­an­trieb oder – für Freun­de einer puris­ti­schen Antriebs­form – mit Hin­ter­rad­an­trieb an. Bei­de Vari­an­ten beschleu­ni­gen den F‑TYPE P450 in nur 4,6 Sekun­den von 0 auf 100 km/h und errei­chen eine Höchst­ge­schwin­dig­keit von 285 km/h. Mit dem 450 PS star­ken V8 Kom­pres­sor-Motor bie­tet Jagu­ar einen der güns­tigs­ten Ein­stiegs­prei­se in die Klas­se der rein­ras­si­gen Sport­wa­gen mit V8 Aggre­gat. Das Hin­ter­rad getrie­be­ne Cou­pe star­tet schon ab 92.500 Euro.

Für den all­rad­ge­trie­be­nen F‑TYPE R hat Jagu­ar die Leis­tung des auf­ge­la­de­nen V8 noch­mals von 405 kW (550) auf 423 kW (575 PS)* gestei­gert; ana­log stieg das Dreh­mo­ment­ma­xi­mum von 680 auf 700 Nm. Die Zeit für den Sprint von 0 auf 100 km/h ver­kürzt sich wei­ter auf nur noch 3,7 Sekun­den; die Höchst­ge­schwin­dig­keit ist elek­tro­nisch auf 300 km/h limitiert.

Der F‑TYPE R rollt auf glän­zend schwarz lackier­ten und dia­mant­ge­dreh­ten 20-Zoll-Leicht­me­tall­fel­gen im Zehn­spei­chen-Design. Der gestei­ger­ten Leis­tung ange­passt wur­de das Fahr­werk – mit neu­en adap­ti­ven Dämp­fern, Federn, Sta­bi­li­sa­to­ren sowie ver­stärk­ten hin­te­ren Achs- und Kugelgelenken.

Unter Berück­sich­ti­gung der beim limi­tier­ten und 320 km/h schnel­len Jagu­ar XE SV Pro­ject 8 gemach­ten Erfah­run­gen hat Jagu­ar die Kenn­fel­der der im F‑TYPE R und F‑TYPE P450 ein­ge­setz­ten Quicks­hift-Auto­ma­tik zuguns­ten eines noch inten­si­ve­ren Fahr­erleb­nis­ses gezielt neu kali­briert. Fol­ge: Noch schnel­le­re und kna­cki­ge­re manu­el­le Gang­wech­sel via Lenk­rad­wip­pen oder SportS­hift-Wähl­he­bel auf dem Mitteltunnel.

Zum Markt­start offe­riert Jagu­ar neben den drei Lines F‑TYPE, F‑TYPE R‑Dynamic und F‑Type R für die Dau­er des ers­ten Modell­jahrs auch eine exklu­si­ve F‑TYPE First Edi­ti­on. Von außen gibt sie sich durch ein Exte­ri­eur Design Paket in Dor­ches­ter Grey und 20-Zoll-Fel­gen im Fünf­spei­chen-Design in Gloss Tech­ni­cal Grey mit kon­tras­tie­ren­dem dia­mant­ge­dreh­ten Finish zu erken­nen. Drei Außen­far­ben ste­hen zur Wahl: San­to­ri­ni Black, Eiger Grey und Fuji White.

Innen sor­gen zwölf­fach elek­trisch ver­stell­ba­re Sit­ze in Wind­sor Leder mit zwei ver­schie­de­nen Farb­mus­tern – Ebo­ny mit Kon­trast­näh­ten in Light Oys­ter, oder Mars mit flamm­ro­ten Kon­trast­näh­ten – ein mit Alcan­t­a­ra ver­klei­de­tes Kom­bi­in­stru­ment samt gestepp­tem Mono­gramm und ein Dach­him­mel in Alcan­t­a­ra für ein edles Ambi­en­te. Lenk­rad­schalt­wip­pen aus Alu­mi­ni­um und eine Mit­tel­kon­so­le in feins­ter, gebürs­te­ter Alu­mi­ni­um­op­tik mit First Edi­ti­on-Label run­den das hoch­wer­ti­ge Inte­ri­eur der Erst­aus­ga­be ab.

 


Ver­brauchs- und Emis­si­ons­wer­te Jagu­ar XE, XF, XJ, F‑TYPE, E‑PACE, F‑PACE, I‑PACE, inklu­si­ve R- und SVR-Modelle:
Kraft­stoff­ver­brauch im kom­bi­nier­ten Test­zy­klus (NEFZ): Jagu­ar F‑PACE SVR 5.0 Liter V8: 11,9 l/100km — Jagu­ar XF E‑Performance: 4,7 l/100 km

trom­ver­brauch im kom­bi­nier­ten Test­zy­klus (WLTP): I‑PACE EV400: 24,8–22,0 kWh/100 km

CO2-Emis­sio­nen im kom­bi­nier­ten Test­zy­klus: Jagu­ar F‑PACE SVR 5.0 Liter V8
272 g/km — Jagu­ar I‑PACE EV400: 0 g/km
Die Anga­ben zu Kraft­stoff­ver­brauch, CO2-Emis­sio­nen und Strom­ver­brauch wur­den schon nach der Richt­li­nie VO(EG) 692/2008 auf Basis des neu­en WLTP-Test­zy­klus ermit­telt und zur Ver­gleich­bar­keit auf NEFZ-Wer­te zurück­ge­rech­net. Für die Bemes­sung von Steu­ern und ande­ren fahr­zeug­be­zo­ge­nen Abga­ben auf Basis von Ver­brauchs- und Emis­si­ons­wer­ten kön­nen ande­re als die hier ange­ge­be­nen Wer­te gel­ten. Abhän­gig von Fahr­wei­se, Stra­ßen- und Ver­kehrs­ver­hält­nis­sen sowie Fahr­zeug­zu­stand kön­nen sich in der Pra­xis abwei­chen­de Ver­brauchs­wer­te ergeben.
Anga­ben zu den Kraft­stoff­ver­bräu­chen und CO2-Emis­sio­nen bei Spann­brei­ten in Abhän­gig­keit vom ver­wen­de­ten Rad-/Rei­fen­satz.
Der Leit­fa­den ist eben­falls im Inter­net unter www.dat.de verfügbar.